GESCHICHTE

Die Gewölbekeller der ALTEN WEINFABRIK wurden im Jahr 1891 von dem Weinhändler Wilhelmus Geiger erbaut. In der ehemaligen Großweinkellerei wurden in riesigen Holzfässern, und seit 1922 auch in einem heute noch erhaltenen Großtank, Weine gelagert. Diese lieferten die Winzer mit der Eisenbahn an den Heidelberger Bahnhof, der sich damals in der Nähe des Bismarckplatz befand. Der damalige Inhaber Wilhelm Geiger warb im Jahr 1908 damit, eine „Kellerei mit eigenen Bahngeleisen“ zu besitzen. Die entsprechenden Schienenteile sind heute noch am oberen Ende des großen Gewölbes sichtbar. Die wichtigste Änderung in der Geschichte der ALTEN WEINFABRIK war die Verlegung des Heidelberger Bahnhofs weg vom Bismarckplatz, was die Weinanlieferung mit der Eisenbahn unrentabel werden ließ. So blieben die riesigen Gewölbe seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ungenutzt. Im Jahr 2012 wurde die Alte Weinfabrik von der Werbeagentur Einzelstück als Eventlocation wiedereröffnet.

GESCHICHTE

Die Gewölbekeller der ALTEN WEINFABRIK wurden im Jahr 1891 von dem Weinhändler Wilhelmus Geiger erbaut. In der ehemaligen Großweinkellerei wurden in riesigen Holzfässern, und seit 1922 auch in einem heute noch erhaltenen Großtank, Weine gelagert. Diese lieferten die Winzer mit der Eisenbahn an den Heidelberger Bahnhof, der sich damals in der Nähe des Bismarckplatz befand. Der damalige Inhaber Wilhelm Geiger warb im Jahr 1908 damit, eine „Kellerei mit eigenen Bahngeleisen“ zu besitzen. Die entsprechenden Schienenteile sind heute noch am oberen Ende des großen Gewölbes sichtbar. Die wichtigste Änderung in der Geschichte der ALTEN WEINFABRIK war die Verlegung des Heidelberger Bahnhofs weg vom Bismarckplatz, was die Weinanlieferung mit der Eisenbahn unrentabel werden ließ. So blieben die riesigen Gewölbe seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ungenutzt. Im Jahr 2012 wurde die Alte Weinfabrik von der Werbeagentur Einzelstück als Eventlocation wiedereröffnet.